”Ich strick”

Die Aussage „Ich stricke” bei Männern ist immer üblicher, was die Stereotypen und Klischees, die seit Jahrzehnten von der Gesellschaft vergeben wurden, bricht, denn auch Männer stricken, und sehr gut sogar.

Für viele ist das Stricken ein Hobby, um in sich in der Freizeit von der Arbeitsroutine zu isolieren oder einfach um abzuschalten und einer Tätigkeit nachzugehen, dessen Ergebnis als Belohnung wahrgenommen wird. Wie auch immer, wir sehen es immer wieder gern, wenn Männer stricken und vor allem, dass immer mehr Männer bereit sind, sich dieser Tätigkeit anzuschlieβen.

Qualifiziert als eine Art aktive Meditation, hilft sie uns, uns zu konzentrieren, zu entspannen und uns auf eine kontinuierliche Aktivität zu konzentrieren. Immer wieder Maschen zu wiederholen erzeugt eine entspannende Wirkung in unserem Organismus, die als „Entspannungsreaktion” bezeichnet wird.

Stricken wird sowohl für junge als auch für ältere Menschen empfohlen, da es die motorischen Fähigkeiten erheblich verbessert und das Gehirn stimuliert. Es hilft dem Gehirn, aktiv zu sein und passiv zu arbeiten. Und die Männer werden sich all dessen zunehmend bewusst, so sehr, dass sie sich nicht darauf beschränken, in ihrer Privatsphäre zu stricken, sondern auch Gruppen oder Vereine bilden, so dass mehr Männer, die daran interessiert sind, diese Praxis zu genießen, Erfahrungen untereinander austauschen.

Víctor Rojas und Marco Orellana sind Mitglieder der Gruppe „Hombres tejedores[U1] “(Strickende Männer) (Chile) und erzählen uns von ihren Erfahrungen in dieser faszinierenden Welt: 

Víctor Rojas (@palilloylana):

„Ich habe vor dreieinhalb Jahren mit dem Stricken angefangen. Als ich klein war, bat ich meine Großmutter, mir das Stricken beizubringen, aber mein Vater weigerte sich, weil er nicht wollte, dass ich stricken lerne. Er zog es vor, dass ich mit Autos oder Schwertern spiele.

Bis vor etwa 4 Jahren wusste ich nichts über das Stricken, bis ich mich definitiv dazu entschied damit anzufangen. Also kaufte ich mir ein paar Nadeln, Wolle und erlernte das Stricken dank Youtube-Tutorials. So begann ich mit dem Stricken.

Das Stricken hilft mir zu denken und zu entspannen, besonders wenn ich zu viele Dinge im Kopf habe oder Entscheidungen treffen muss. Ich stricke und nach einer Weile fange ich an, über diese Dinge nachzudenken und Entscheidungen zu treffen. Es hilft mir auch, mich zu entspannen. Ich stricke gerne zu Hause und auch am Strand, in Parks, allein oder in Begleitung und verwende sowohl zwei Nadeln als auch die Häkelnadel.

Außerdem bin ich Lehrer und ich freue mich über jede Möglichkeit, die sich bietet, um anderen das Stricken beizubringen.”

Marco Orellana (@marhoop85):

„Ich habe mit dem Stricken vor mehr als 8 Jahren angefangen. Meine Großmutter liebte Handarbeiten, das Kochen und vor allem das Stricken. Von ihr habe ich sehr viel gelernt.

Eines Tages fragte sie mich, ob ich daran interessiert sei dies zu erlernen, ich sagte ja und in diesem Moment lernte ich das Stricken. Die Verknüpfung von Wolle mit den zwei Nadeln war ganz speziell. Die Erfahrung und dieser Moment waren magisch und von da an wuchs die Liebe zum Stricken in mir. Für mich ist das Stricken eine emotionale Verbindung zu meiner Groβmutter, ich nannte sie Lila. Ich denke stets an sie. Die letzten Jahre verbrachte ich viele Stunden an ihrer Seite mit Stricken. Es ist etwas sehr Schönes und verbindet mich mit anderen Menschen.

Seitdem ich bei Hombres Tejedores mitwirke, hat mir das Stricken geholfen mit wundervollen Menschen in Kontakt zu treten und nicht nur in Chile, sondern auch mit Menschen aus verschiedenen Kulturen und Ideologien, die durch die Liebe und Leidenschaft zum Stricken miteinander verbunden sind.

Helios (@subostitch),

Meine erste Begegnung mit der wunderbaren Welt des Strickens fand vor vielen Jahren statt. Es war im Winter 2011. Ich suchte verzweifelt nach einer dicken Mütze aus einer tollen Wolle, aber ich konnte nirgendwo etwas finden, bis ich ein Strickkit mit einem Muster fand, das genau dem entsprach, was ich suchte! Es war mein Moment, ich nahm meine Kreditkarte heraus und kaufte das Kit auf der Stelle.

Als ich es erhielt, war ich ungeduldig, die Herausforderung anzunehmen, die mich erwartete, auch wenn man es nicht glaubt, es war eine Herausforderung für mich. Um so schnell wie möglich damit zu beginnen, habe ich mich vorbereitet, indem ich mir Tutorials im Internet angesehen hatte, die die grundlegenden Schritte des Strickens erklärten. So habe ich mein erstes Projekt gestrickt und war am Ende komplett von dieser Leidenschaft angetan!

Mich verzauberte die Tatsache mit nur einem Garn, zwei Nadeln und meinen eigenen Händen Kleidung zu kreieren, so sehr, dass ich mehr lernen wollte, mit einem Netz, dann eine weitere Mütze, dann ein Schal, dann eine Weste, dann……… 😅. Als Student habe ich viel gestrickt! Ich habe in öffentlichen Verkehrsmitteln gestrickt, weil ich fast zwei Stunden am Tag unterwegs war. Ich habe auch im Unterricht gestrickt: Die Lehrer hatten nichts einzuwenden, weil sie im Gegensatz zu dem, was sie dachten, bemerkt haben, dass das Stricken mir geholfen hat, mich auf ihre Klasse zu konzentrieren, die manchmal bis zu 4 Stunden dauern konnte, kurz gesagt, diese Zeit war großartig, weil sie für mich wirklich sehr produktiv war!

Ich habe sogar bemerkt, dass das Stricken unter meinen Klassenkameraden einige dazu brachte auch mit dem Stricken anzufangen.

Heute ist das Stricken Teil meines Lebens und ich kann mir nicht vorstellen, dass mir jemals ein Wollknäuel und ein paar Nadeln in meiner Tasche 😁 fehlen könnten! Im Rückblick merkt man, dass mir diese Kunst viel gegeben hat: Stricken ist gleichzeitig entspannend, kreativ, nützlich, manuell…. und eine Art Verbindungen herzustellen! Um das zu erkennen, musste ich nur auf die Menschen um mich herum achten, wenn ich in der Öffentlichkeit strickte: Die Menschen sind normalerweise überrascht und fasziniert, wenn sie erkennen, dass ich ein strickender Mann bin, und dazu auch noch jung! Einige Leute kommen, um mit mir zu reden und mir zu sagen, wie seltsam es ist und dass sie es toll finden, und sie fragen mich auch, was ich stricke und ob sie die Wolle, die ich benutze, anfassen dürfen!

Vor kurzem hatte ich die Gelegenheit, mich einer Gruppe von hervorragenden Strickerinnen im Landesinneren von Cannes anzuschließen, die zweimal im Monat Knittingveranstaltungen im Park des Château de Mouans Sartoux organisieren. Knitting ist ein echtes soziales Netzwerk, das ich sehr bewundere: Ich bin stolz darauf, Teil der außergewöhnlichen Gemeinschaft (oder sollte ich sagen “Großen Familie”) der Stricker zu sein, weil es voller erstaunlicher Menschen ist, die nur auf eine Sache warten: ihre Leidenschaft zu teilen!

Ich möchte meine kleine Geschichte damit beenden, dass Knitting kein Alter und kein Geschlecht hat: Ich bin ein 27-jähriger Mann, der in einem Gebäude arbeitet und glücklich und stolz ist, Stricker zu sein. Wenn Du also aus irgendeinem Grund mit dem Stircken beginnen willst, zögere nicht, aber sei vorsichtig, Du kannst süchtig werden, sag nicht, ich hätte Dich nicht gewarnt 😉”.

Also Männer, das ist für Euch. Wenn Du noch diese Neugierde hast, diesen Wunsch, etwas zu beginnen, von dem Du denkst, dass Du es lieben wirst, aber Du hast es nie gewagt, musst Du nur eine Sache tun, geht in Euch ein und denkt nach….

…und ich, worauf warte ich noch, um zu sagen ‘’ICH STRICKE’’?

Schließe Dich der Bewegung #realmenknit an


 [U1]Al ser un grupo de Chile dejé el nombre en español (entre paréntesis en alemán)