Wie du deine Wollreste verwerten kannst_Federanhänger


Imagen: foto-1


Die Sonne lacht! Und da verspürst sicher auch Du wahnsinnige Lust, Deine Strohtasche mit all Deinen aktuellen Projekten zu schnappen und den Tag draußen zu genießen. Wie wäre es, wenn Du Deine Tasche ganz einfach personalisieren könntest und dafür Reste anderer Projekte verwendest? In diesem Tutorial zeigen wir Dir, wie Du aus kleinen Wollresten, die Du noch übrig hast, einen Federanhänger machen kannst.

Imagen: foto-2


Für diese Schritt-für-Schritt-Anleitung haben wir unsere Pima Baumwolle in verschiedenen Erdtönen verwendet.

Imagen: foto-3


Wir benötigen außerdem: einen Kamm oder eine Bürste (je näher die Zinken zusammen sind, umso besser), eine Schere und Klebeband.

Imagen: foto-4


Wir beginnen mit der Berechnung der Länge unseres Federanhängers. Die Gesamtlänge der Feder umfasst: die Länge des Hängegriffs plus die Länge des Federkörpers. Zum Aufhängen lässt Du ca. 7 oder 8 cm.

Imagen: foto-5


Schneide die gewünschte Länge Garn ab, sobald Du die Länge der Feder kalkuliert hast. Um ein angenehmes Arbeiten zu ermöglichen, empfehlen wir Dir, den Faden des Körpers mit Klebeband oben und unten an der Arbeitsfläche zu befestigen. Auf diese Weise bewegt er sich nicht, wenn wir die Knoten binden.

Imagen: foto-6


Nun berechnen wir die Breite der Feder. Wir empfehlen Dir, 2 bis 3 cm aufzuschlagen, damit Du die Form der Feder nach der Fertigstellung noch korrigieren kannst.

Imagen: foto-7


Du musst für das Binden der Knoten viele Fäden schneiden. Nimm am besten ein Buch zu Hilfe. Wir haben den Baumwollstrang mehrmals um das Buch gewickelt. Auf diese Weise sparst Du Zeit und alle Stränge haben die gleiche Länge.

Imagen: foto-8


Wenn Du die Stränge fertig um Dein Buch gewickelt hast, nimmst Du sie ab und schneidest sie an beiden Enden auf.

Imagen: foto-9


Wiederhole diesen Vorgang für alle Farben, die Du verwenden möchtest.

Wie macht man die Knoten des Federkörpers?

Die Feder wird durch eine Reihe von Knoten gebildet, die entlang der Mittelachse gemacht werden. Der Strang, den wir abgeschnitten haben, als wir die Länge kalkuliert haben, bildet dabei die Mittelachse.

Wir benötigen zwei Knotenarten: nach rechts und nach links. Um die Knoten leichter auseinanderzuhalten, arbeiten wir in dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung mit unterschiedlich farbigen Fäden auf beiden Seiten der Mittelachse. Danach nehmen wir auf beiden Seiten die gleiche Farbe, um die Feder zu bilden.

Rechter Knoten

Imagen: foto-10


Nimm zwei Fäden und lege sie auf beide Seiten der Mittelachse mit den Enden nach außen hin.


Der linke Faden verläuft unter der Mittelachse entlang. Platziere den rechten Strang darüber.


Lege die Enden des linken Fadens über die Schlaufe, die der rechte Strang bildet.

Imagen: foto-13


Führe dann die Enden des rechten Fadens unter die Schlaufe, die der linke Faden bildet.

Imagen: foto-14


Ziehe an beiden Strang-Enden und… schon hast Du Deinen ersten Knoten gemacht!

Linker Knoten

Imagen: foto-10


Nimm zwei Fäden und lege sie auf beide Seiten der Mittelachse mit den Enden nach außen hin.

Imagen: foto-15


Der rechte Strang verläuft unter der Mittelachse. Lege den linken darüber.

Imagen: foto-16


Führe die Enden des rechten Fadens über die Schlaufe, die der linke Faden bildet.

Imagen: foto-17


Führe die Enden des linken Fadens unter die Schlaufe, die der rechte Strang bildet.

Imagen: foto-18


Ziehe an beiden Enden und…. Du hast den zweiten Knoten erfolgreich gemacht!

Imagen: foto-19


Der Körper der Feder wird durch die Kombination dieser beiden Knoten gebildet: Wir wiederholen also immer rechten und linken Knoten abwechselnd.

Wie man nicht vergisst, wo man war und weiß, welcher Knoten als nächstes kommt

Imagen: foto-20


Es kann schnell passieren, dass man bei den Knoten durcheinander kommt. Welchen Knoten habe ich gemacht? Welcher war nochmal der vorherige? Damit dies nicht passiert, platziere zuerst die Fäden paarweise, die unter die Mittelachse geführt werden. Danach musst Du nur noch die Stränge, die über die Schlaufe gehen, platzieren und die Knoten machen.

Imagen: foto-21


Wie Du siehst, ist es sehr einfach, den Körper der Feder zu formen. Da können wir doch direkt noch eine andere Farbe ins Spiel bringen? Ändere einfach die Farbe der Stränge, die Du knüpfst.

Imagen: foto-22


Was passiert, wenn ich eine andere Farbe vor die Farbe setzen möchte, die ich bereits geknüpft habe? Verschiebe einfach die Knoten entlang der Mittelachse, um die gewünschte Farbe an der Stelle zu verknoten, an der Du sie haben möchtest.

Imagen: foto-23


Wenn Du alle Stränge der neuen Farbe angebracht hast, schiebst Du die Knoten wieder nach oben und bist fertig.

Imagen: foto-24


Knüpfe weiter Knoten bis zum Ende der Achse hin. Als nächstes zeigen wir Dir, wie Du Deiner Feder den letzten Schliff gibst.

Feder kämmen

Imagen: foto-25


Ja, Du hast richtig gelesen, wir werden die Feder kämmen. Wir kämmen die Feder, um die einzelnen Fäden zu trennen, die das Baumwollgarn bilden. Je feiner die Zinken Deines Kammes sind und je näher sie beieinander liegen, desto leichter geht es. Im obigen Bild siehst Du den Unterschied zwischen dem gekämmten Teil (rechts) und dem ungekämmten Teil (links).

Imagen: foto-26


Die Feder muss sowohl von der einen als auch von der anderen Seite gekämmt werden, um sicherzustellen, dass die Fäden korrekt voneinander getrennt sind. Kämme immer von der Mitte nach außen und halte den Schaft mit der Hand fest.

Imagen: foto-27


Das müssen wir auch für das untere Ende machen.

Imagen: foto-28


Binde dafür einen Knoten und kämme die restlichen Fäden ebenso.

Feder ausformen

Imagen: foto-29


Dies ist der gefürchtetste Moment: Gib der Feder Form, indem Du die Enden mit einer Schere zurechtschneidest. Wenn Du Dir nicht sicher bist, welche Form sie haben soll, ist es am einfachsten, eine Schablone auszudrucken, sie auf die Feder zu legen und sie entsprechend ihrer Form auszuschneiden.

Wenn Du Dich traust, ohne Schablone zu arbeiten: Schneide die Enden in U-Form. Jetzt machen wir einen ersten Schnitt und dann kommt die Feinarbeit.

Imagen: foto-30


Um einen gleichmäßigen Schnitt zu machen, falte die Enden, die Du bereits geschnitten hast, über die anderen und folge ihrer Länge.

Imagen: foto-31


Nach dem ersten Schnitt kannst Du die Feinarbeit machen, bis Du die gewünschte Form hast: Betone die untere Spitze etwas mehr und schneide auch den oberen Teil etwas definierter zurecht. Hierbei kann Dir der Kamm helfen. So kannst Du sicherstellen, dass die Stränge gleich lang sind und dass keine mehr vorstehen als andere.

Imagen: foto-32


Und schon haben wir unseren Federanhänger einsatzbereit!

Wir hoffen, dass Dir diese Schritt-für-Schritt-Anleitung gefallen hat. Du kannst tausend verschiedene Farbkombination ausprobieren und sogar mehrere Federn an den Henkeln Deiner Tasche anbringen. Wir freuen uns auf Deine Werke! Markiere sie einfach mit dem Hashtag #weareknitters in den sozialen Medien!