So machst Du einen unsichtbaren Knoten, um zwei Enden Deiner Wolle zu verbinden

Was wir bei unseren Strickarbeiten überhaupt nicht gern sehen, sind störende Knoten, die beim Verbinden von Wollknäueln entstehen und später im Strickprojekt sichtbar sind. Deshalb haben wir in unserem „We Are Knitters“-Blog schon einige Techniken gezeigt, wie man zwei Fäden geschickt miteinander verbinden kann: 1, 2 und 3. Heute wollen wir Dir eine weitere Technik vorstellen, die sehr einfach ist und mit der Du tolle Ergebnisse erzielen wirst.

Bei dieser Technik dreht sich alles um den sogenannten Weberknoten.

Am einfachsten lässt sich der Knoten Schritt für Schritt mit einem Video erklären:

 

1. Forme eine Schlaufe mit dem Ende des blauen Fadens, so dass der Faden unterhalb auf sich selbst liegt.

2. Führe das Ende des gelben Fadens durch die Schlaufe des blauen Fadens von unten nach oben.

3. Führe dann das Ende des gelben Fadens unter das Ende des blauen Fadens hindurch und im Anschluss durch die Schlaufe (blau) aus Schritt

4. Ziehe nun kräftig an beiden Enden, um den Knoten sicher zu verschließen.

5. Schneide so dicht wie möglich am Knoten die losen Fäden ab.

 

 

In unserem Beispiel haben wir zwei Knäuel der feinen Schafwolle in hellgelb und aquamarinblau verwendet. Du kannst aber auch alle anderen Garne von uns perfekt für diese Technik verwenden. Wir haben zwei verschiedene Farben benutzt, damit Du die Technik besser nachverfolgen kannst. Wenn Du diese Technik mit 2 Knäuel der gleichen Farbe durchführst und danach eine Reihe drüber strickst, ist der Knoten quasi unsichtbar.

Welche ist Deine bevorzugte Technik, um zwei Wollknäuel miteinander zu verbinden? Erzähl es uns gern in den Kommentaren 😉