Wie man ein Top-Down strickt

Bild: foto-1.jpg


Wenn Du zu der Gruppe Knitters gehörst, die es hassen beim Fertigstellen ihrer Pullover jedes Einzelteil Stück für Stück zusammenzunähen, haben wir heute für Dich eine Schritt-für-Schritt Anleitung, in der wir Dir zeigen wir man mit der Top-Down Technik strickt, alles an einem Stück ohne Nähte. Wie es der Name dieser Technik andeutet, strickt man von oben (vom Bereich des Kragens) nach unten.

Materialien

Bild: foto-2.jpg


Um diesen Pullover zu stricken brauchen wir 3 Knäuel unserer Schafwolle “The Wool”, in der Farbe die Dir am besten gefällt.

Bild: foto-3.jpg


Außerdem brauchst Du ein Paar unserer 15mm Holzstricknadeln und Sicherheitsnadeln (die Art, die auf dem Foto zu sehen ist oder Andere) um Maschen stillzulegen, wenn es nötig ist. Wenn Du Letzteres nicht hast oder auch nicht darin investieren willst, ohne zu wissen ob es dir in Zukunft etwas bringt, keine Sorge! Wir zeigen Dir ein paar Tricks wie Du sie einfach ersetzen kannst.

Diese Techniken solltest Du kennen, bevor Du beginnst

Bevor wir anfangen, haben wir wie immer erst eine Liste für Dich mit den Techniken und Maschenarten, die Du beherrschen solltest:

Die Top-Down Technik Schritt für Schritt

Beginne mit dem Kragen

Immer wenn wir ein Kleidungsstück mit dieser Technik stricken, beginnen wir mit dem Kragen:

Bild: foto-4.jpg


Wir schlagen die Maschen wie in der Anleitung angegeben an und achten dabei darauf, dass sich die Maschen auf dem Kabel der Rundstricknadeln nicht verdrehen und in eine Richtung zeigen. Dann fangen wir an zu stricken und verbinden die Maschen beider Enden. In diesem Teil ist unser Gestrick noch ein bisschen klein und die Maschen füllen nicht das ganze Kabel der Rundstricknadeln aus, daher müssen wir hier mit der Technik “Magischer Ring” arbeiten.

Bild: foto-5.jpg


So wie auf dem oberen Bild würde der Kragen unseres Kleidungsstücks aussehen.

Mache die Zunahmen für die Ärmel und den Körper

Bild: foto-6.jpg


Sobald wir mit dem Kragen fertig sind, stricken wir den Rest unseres Projektes weiter. Jetzt formen wir den oberen Teil des Pullovers: Dafür machen wir Zunahmen, um die Ärmel, Vorder- und Rückteil zu formen. Wir stricken dabei alles an einem Stück. Während Du die Zunahmen machst, wirst Du merken wie sich das Kabel der Rundstricknadeln mit Maschen füllt und es wird dann nicht mehr nötig sein mit der Technik “Magischer Ring” zu stricken.

Bild: foto-7.jpg


In dem oberen Bild kannst Du sehen wie unser Kleidungsstück nach dieser Phase aussehen wird.

Trenne die Ärmel vom Körper

Bild: foto-8.jpg


Sobald wir die vorherige Phase beendet haben, müssen wir die Maschen, die die Ärmel formen vom Körper trennen. Dies wird in der nächsten Runde gemacht:

Wie Du gerade in dem Video gesehen hast, beginnen wir damit die Maschen aus dem Vorderteil zu stricken, dann legen wir die Maschen des ersten Ärmels still und stricken weiter an den Maschen des Rückteils. Dann legen wir auch die Maschen des zweiten Ärmels still.

Bild: foto-9.jpg


Wenn wir von “Stilllegen” sprechen, meinen wir, dass die Maschen vom Rest des Gestricks abgeteilt werden, entweder mit einer Sicherheitsnadel, wie in der Materialliste vorgeschlagen, oder wenn Du so etwas nicht hast, mit einer Nähnadel, in die ein Wollstück einer anderen Farbe eingefädelt wurde. Dafür legst Du die Maschen nacheinander auf die Nähnadel und machst dann einen Knoten in das Ende des Wollstücks, sodass die Maschen nicht herunterfallen können und du bequem weiter stricken kannst.

Stricke den Körper

Bild: foto-10.jpg


Nach der vorherigen Phase hast Du nur noch die Maschen des Körpers auf deinen Rundstricknadeln. In diesem Schritt musst Du nur diese Maschen Stricken, bis der Körper die Länge erreicht hat, die in der Anleitung angegeben ist oder die Du für deinen Pullover gerne hättest.

Stricke die Ärmel

Jetzt werden wir wieder die Maschen aufnehmen, die wir für die Ärmel stillgelegt hatten und damit weiter stricken.

Wie du gerade in dem Video gesehen hast, musst Du die Sicherheitsnadel öffnen oder das Wollstück zerschneiden, auf dem die Maschen des Ärmels stillgelegt waren und dann, angefangen am Bereich der Achsel, die Maschen wieder auf die Stricknadel legen. Wenn Du die Hälfte der Maschen aufgenommen hast: führe die Maschen auf das Kabel und lege die restlichen Maschen auch auf die Stricknadel.

Bild: foto-11.jpg


Dann sind deine Maschen bereit zum Stricken und sie sehen so aus wie auf dem oberen Bild. Die Runden sollten an der Achsel deines Pullovers beginnen.

Bild: foto-12.jpg


Stricke jetzt die Maschen der Ärmel mit der Technik “Magischer Ring”.

Bild: foto-13.jpg


Wenn Du Deinem Ärmel etwas Form geben willst, solltest du während dem Stricken passende Abnahmen einbauen.

Bild: foto-14.jpg


Wenn Du den ersten Ärmel fertig gestrickt hast, wiederhole dein Vorgehen genauso für den zweiten Ärmel.

Ein Tipp: Wie man die Lücken an den Ärmelausschnitten kaschiert

Bild: foto-15.jpg


Es ist ganz normal, wenn Du beim letzten Schliff deines Kleidungsstückes unterhalb der Ärmelausschnitte kleine Lücken entdeckst.

Bild: foto-16.jpg


Keine Sorge! Drehe deine Arbeit auf links und mache ein paar kleine Nadelstiche mit einer Nähnadel und einem Faden der gleichen Farbe, um die Löcher zu schließen. Diese solltest Du so versteckt wie möglich setzen, sodass man sie nicht sieht, wenn Du dein Kleidungsstück wieder richtig herumdrehst.

Bild: foto-17.jpg


So sieht es richtig herumgedreht aus, nicht ein kleines Loch, oder?

Bild: foto-18.jpg


Sobald die Ärmel fertiggestellt und die letzten Stiche gesetzt sind, ist unser Pullover fertig zum Anziehen. Wir hoffen, dass Dir diese Schritt-für-Schritt Anleitung nützlich ist, um deine Pullover für den nächsten Winter ohne Nähte zu stricken 🙂 Wie immer würden wir uns freuen, wenn Du deine Projekte auf den sozialen Netzwerken mit uns unter dem Hashtag #weareknitters teilen würdest. Bis zum nächsten Mal!