Wie man symmetrische maschenzunahmen macht

Wenn man mit Stricken anfängt und dann auf einmal tausend verschiedene Arten lernt, wie man Maschenzunahmen machen kann, werden wir leicht panisch. Welche Maschenzunahmen gibt es? Wie macht man sie? Wann nimmt man besser die eine und wann die andere?

Natürlich ist die Antwort nicht immer so einfach, weil das Resultat mit der einen Maschenzunahme vollkommen unterschiedlich aussehen kann als mit der anderen, dass heißt man muss immer gut alle Möglichkeiten kennen.

symmetrische maschenzunahmen

Außerdem muss man wenn man Maschenzunahmen macht noch einen anderen Faktor im Kopf behalten: Die Symmetrie. Das ist sogar noch wichtiger, als die Technik, die wir für die Maschenzunahmen verwenden.

Meistens finden sich in den Strickanleitungen Anweisungen welche Maschenzunahme verwendet werden soll, aber nur für den Fall, dass es einmal nicht so sein sollte, zeigen wir euch hier die verschiedenen Arten symmetrischer Maschenzunahmen, die es gibt. Seid ihr Bereit?

Hier gibt es den ultimativen Leitfaden, mit dem sich alle Maschenzunahmen unter Kontrolle halten lassen 😉

UMSCHLAG STRICKEN

Diese Maschenzunahme ist die gewöhnlichste wenn wir noch Anfänger sind.

Oft passiert sie uns auch ohne, dass wir es wollen, weil wir den Faden aus Versehen um die Stricknadel, mit der wir gerade stricken, wickeln. Das gute an dieser Technik ist, dass sie sehr einfach ist und uns sowohl dabei hilft, Maschenzunahmen, die sich nach rechts neigen, als auch Maschenzunahmen, die sich nach links neigen, zu machen.

symmetrische maschenzunahmen

Das schlechte an dieser Art der Maschenzunahme ist, dass sie ein großes und sichtbares Loch hinterlässt, deshalb verwendet man sie eigentlich nur, wenn sie auch einen dekorativen Zweck erfüllen soll.

Um mit dieser Technik eine Masche zuzunehmen, legt den Faden einfach an der Stelle, an der ihr die Zunahme machen wollt, um die Stricknadel. Strickt dann in der nächsten Reihe den Faden als wäre er einfach nur eine weitere normale Masche.

VOR UND HINTER EINER MASCHE STRICKEN

Diese Technik ist auch ziemlich bekannt, wir verwandeln einfach eine Masce in zwei, indem wir sowohl den vorderen als auch den hinteren Faden stricken.

Strickt dazu eine Masche rechts, aber lass sie nicht von der linken Stricknadel rutschen sondern stricke sie stattdessen noch einmal mit dem hinteren Faden.

Jetzt kannst du sie von der Stricknadel rutschen lassen und hast zwei Maschen anstelle von einer.

symmetrische maschenzunahmen

Diese Maschenzunahme lässt eine kleine horizontale Masche entstehen und könnte deshalb eventuell nicht ganz geeignet sein für das Aussehen, dass ihr erreichen wollt.

Um die Maschenzunahme so zu machen, dass sie am Ende symmetrisch aussieht, strickt einfach eine Masche zwischen beiden Zunahmen.

EINFACHE MASCHENZUNAHME

Die einfachen Maschenzunahmen sind in den letzten Jahren sehr beliebt geworden, aber viele Stricker wissen gar nicht, dass es möglich (und wichtig) ist diese Maschenzunahme unterschiedlich zu machen, je nachdem in welche Richtung sie sich neigen soll.

Normalerweise steht in der Strickanleitung einfach nur „mach eine Maschenzunahme“ ohne Hinweis darauf in welche Richtung sie sich neigen soll, aber es ist wichtig darauf zu achten.

symmetrische maschenzunahmen

Um eine Maschenzunahme zu machen, die sich nach links neigt (die am meisten verbreitete), führen wir die linke Stricknadel von vorne nach hinten in den Faden ein, der sich horizontal zwischen den beiden Maschen spannt. Später stricken wir diesen Faden von hinten rechts.

Um eine Maschenzunahme, die sich nach rechts neigt, zu machen, führen wir die linke Stricknadel von hinten nach vorne in den horizontalen Faden zwischen den beiden Maschen ein. Wir stricken diesen Faden später von vorne rechts.

Diese Art Maschen zuzunehmen führt zu einem sehr symmetrischen Resultat, aber sie kann dazu führen, dass sich die Maschen, die mit dem horizontalen Faden verbunden sind, ein wenig verzerren gegenüber den Maschen, die zugenommen wurden. Das kommt daher, dass wir an den Maschen ziehen, wenn wir den zwischen ihnen gespannten Faden anheben und dadurch werden diese Maschen etwas fester als die übrigen Maschen der Reihe.

MASCHENZUNAHME DURCH ANHEBEN EINER MASCHE

Um diese Maschenzunahmen zu machen stricken wir die Maschen tieferliegender Reihen.

Je nachdem wohin sich die Maschenzunahme neigen soll, nehmen wir unter der einen oder der anderen Stricknadel zu (linke oder rechte Stricknadel). Mit einem Bild erklärt sich das aber gleich viel besser 🙂

symmetrische maschenzunahmen

Strickt den rechten Faden der Masche, die als erste unter der linken Stricknadel liegt, um eine nach rechts geneigte Maschenzunahme zu machen.

Guckt euch genau das untere Foto an, die Masche, die dort markiert ist, ist die Masche, an der ihr die Maschenzunahme machen wollt.

symmetrische maschenzunahmen

Um im Gegensatz dazu, eine Maschenzunahme zu machen, die sich nach links neigt, stricken wir die Masche, die sich zwei Reihen unter der Masche befindet, die wir gerade gestrickt haben und die sich auf der rechten Stricknadel befindet. Genau dort, wo es auf dem Foto zu sehen ist.

symmetrische maschenzunahmen

Wenn wir die Maschen der tieferliegenden Reihen stricken, vermeiden wir die Verzerrung, die sonst bei einfachen Maschenzunahme entstehen würde.

UMSCHLAG

Diese Maschenzunahme ist eine gute Alternative dazu Faden zu geben, da sie bewusst dekorativ ist und viel kleinere Löcher in der Strickarbeit erzeugt.

symmetrische maschenzunahmen

Um sie zu machen, führt die linke Stricknadel in den Faden zwischen den beiden Maschen ein (wo ihr die Maschenzunahme machen wollt) und strickt ihn später rechts durch den vorderen Faden.

VERSCHRÄNKTE MASCHENZUNAHME

Verschränkte Maschenzunahmen sind eine super Alternative für einfache Maschenzunahmen, denn wir vermeiden damit an den Maschen zu ziehen, die neben der Maschenzunahme liegen. Diese Maschenzunahmen sind allerdings auch deutlich schwerer, da sie in zwei Reihen gemacht werden und man immer gut aufpassen muss.

Verschränkte, nach rechts geneigte Maschenzunahme: Macht eine Maschenzunahme indem ihr der rechten Stricknadeln Faden gebt. In der nächsten Reihe (die auf der Innenseite der Strickarbeit liegt), strickt ihr diesen Faden von vorne links.

symmetrische maschenzunahmen

Verschränkte, nach links geneigte Maschenzunahme: Macht eine Maschenzunahme indem ihr der rechten Stricknadeln Faden gebt. Strickt diesen Faden in der nächsten Reihe links, als wäre er einfach nur eine weitere Masche.

Wie ihr in diesem ganzen Eintrag sehen konntet, sieht jede Maschenzunahme anders aus, dass heißt sich für eine zu entscheiden, hängt immer davon ab, was ihr gerade strickt und welchen Look ihr erzielen wollt.

Es lässt sich allerdings nicht leugnen, dass manche symmetrischer sind als andere, aber trotzdem ist es ganz allein eure Entscheidung, welche ihr aus den vielen Möglichkeiten auswählt.
Jetzt habt ihr ja alle Werkzeuge zur Verfügung damit ihr euch entscheidne könnt. 😉

Und, habt ihr schon eine Lieblingsmaschenzunahme? Welche verwendet ihr am meisten? Kanntet ihr schon alle? Erzählt uns von euren Erfahrungen in den Kommentaren, wir lieben es Wissen zu teilen!